Galerie 2017

Domstraßengalerie 2017

Was Kunst mit Langlauf verbindet   

Dass sich gute Ausdauer nicht nur beim Langlauf bewährt, konnten Kunst- und Kulturinteressierte an der Domstraßengalerie 2017 in Merseburg selbst miterleben. Mit viel Atem, etwas Rückenwind und dem Glauben an die Kraft künstlerischen Wirkens hat sich eine Idee zumindest im Ansatz realisieren lassen. Die Initiatoren von Kunsttanke e.V., Andreas Dorn und Ute Richnow, werden die Domstraße und die Grüne Straße in Merseburg über die Sommermonate in eine Freiluft-Galerie verwandeln. Das Ziel sind 9 Exponate, die in einer Grösse von 150 x 200 cm beidseitig gestaltet in nüchternen Stahlrahmen zwischen den Häuserfronten schweben und so die historische Umgebung in einem anderen Blickpunkt zeigen. Gerade dieser spannende Kontrast haben Dorn und Richnow mit dazu bewogen, diese Open-Air-Galerie ins Leben zu rufen.

Zur Eröffnung am 19.Mai 2017 waren Autoren und Musiker aus Leipzig und Halle/Saale geladen. Steffen Birnbaum, Christian Hussel, Ralf Tippelt und Alexander Seidel haben den feierlichen Akt der Installation des ersten Ausstellungsstückes der Domstraßengalerie begleitet. Zu sehen sind – 2 Fotografien Rost. Rostige Bestandteile eines alten vergessenen Pfluges an der Donau.  Ihre Erfahrungen zur Gestaltung einer Freiluftgalerie hat Ute Richnow aus Radolfzell mitgebracht. Hier hat sie 2001 an der See(h)straßengalerie 2001 teilgenommen.

Mögen in Zukunft weitere Bilder in der Domstraße und Grünen Straße schweben und so als eine besondere Art der Kunstvermittlung den Merseburger Alltag bereichern.

Die Stadt Merseburg hat die Domstraßengalerie 2017 aus dem Förderprogramm Citymanagement mit 3000 Euro unterstützt. Die Stadtwerke Merseburg unterstützten ebenfalls das Kunstprojekt.

teilnehmende Künstlerin:

Ute Richnow

Merseburg

kunsttanke.com

Presse:

Mitteldeutsche Zeitung 20.2.2017

Mitteldeutsche Zeitung 10.5.2017

Links: 

www.merseburg.de